Welche Förderprogramme gibt es?

Folgende Förderprogramme können zum Erhalt von finanzieller Unterstützung, beispielsweise zur Finanzierung eines Trainerhonorars, genutzt werden:

  • Kommunale Zuschüsse (abhängig von der jeweiligen Kommune, den Stadtsportbünden)
  • Zuschüsse auf Ebene der Länder: Förderung des Landessportbundes im Rahmen des Programms „Integration durch Sport“
  • Förderung des DOSB: „Willkommen im Sport“
  • Deutsche Sportjugend: „Orientierung durch Sport“ (junge, vor allem unbegleitete Flüchtlinge)
  • Bildungs-und Teilhabepaket: Zuschüsse für Minderjährige für eine Vereinsmitgliedschaft oder Sportbekleidung.
  • DTTB: Spiel-mit-Schläger (link.)

 

Bezieht sich die Förderung nur auf Flüchtlinge?
Nein! Einige Förderungen bieten auch anderen Gruppen (wie z.B. Migrantinnen und Migranten) die gerne im Tischtennissport aktiv werden möchten eine Möglichkeit zur Teilhabe.

Was kann ich tun um aktiv zu werden?

Vereine, die Interesse daran haben sich aktiv an der Flüchtlingsarbeit oder allgemein sozial beteiligen wollen, können sich auf verschiedene Art und Weise engagieren. So können einzelne Aktionen und Veranstaltungen ebenso durchgeführt werden wie langfristige Sportangebote im Verein.

Um aktiv zu werden können Interessenten auf Beratungsangebote des WTTV und des LSB zurückgreifen.

Im Herbst/Winter 2016 soll zu dem eine Datenbank derer Vereine vom DTTB etabliert werden, die sich am Projekt „One world. One game.“ (http://www.tischtennis.de/onegameoneworld/) beteiligen, um eine Vernetzung und eine aktiven Austausch von Projektideen zu ermöglichen.

 

Welche Ansprechpartner gibt es?

Ansprechpartner sind im speziellen der Landessportbund NRW, sowie die Referentin „Integration durch Sport“.

(siehe Kontakt: http://www.wttv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=35&Itemid=198)

Des Weiteren nehmen folgende Sportorganisationen als Projektpartner teil:

Stadtsportbünde

    SSB Aachen

    SSB Bonn

    SSB Dortmund

    SSB Duisburg

    SSB Gelsenkirchen

    SSB Hagen

    SSB Köln

    SSB Krefeld

    SSB Mönchengladbach

    SSB Oberhausen

    SSB Solingen

    SSB Wuppertal

 

Kreissportbünde

    KSB Ennepe-Ruhr Kreis

    KSB Herford

    KSB Hochsauerlandkreis

    KSB Märkischer Kreis

    KSB Paderborn

    KSB Rheinisch-Bergischer-Kreis

    KSB Rhein-Erft-Kreis

    KSB Rhein-Sieg-Kreis

    KSB Soest

    KSB Wesel

 

Aus-und Fortbildungsangebote:

…werden bis dato vom LSB NRW mit allgemeinem Sportbezug angeboten:

Sport interkulturell: https://www.qualifizierung-im-sport.de/suche/?q=sport+interkulturell

Qualifizierung Flüchtlinge im Sportverein: https://www.qualifizierung-im-sport.de/suche/?q=fl%C3%BCchtlinge

Angebote des Westdeutschen Tischtennis Verbands folgen.

 

Wie können sprachliche Barrieren überwunden werden?

Sprachliche Barrieren können durch ein einheitliches Spielsystem im Tischtennis leicht überwunden werden. Die Regeln sind für alle Menschen gleich.

Zurzeit befindet sich ein Flyer des WTTV in Bearbeitung, der in verschiedenen Sprachen die Regeln des Tischtennissports und das deutsche Sportsystem erklärt, der den Einstieg in den Verein oder eine Veranstaltung erleichtern kann.

Können Flüchtlinge Mitglied im Verein werden?
Grundsätzlich gilt in allen Fragen der Blick in die Satzung des Vereins, die die Formen der Mitgliedschaft und das Verfahren der Aufnahme in den Verein regelt. Generell gilt aber, dass es keine Rolle spielt, ob die Personen Ausländer oder Flüchtlinge sind. Unterschiedliche Aufenthaltstitel oder Dauern haben keinen Einfluss auf eine Mitgliedschaft.

Kann den persönlichen Angaben in den Ausweisdokumenten vertraut werden?
Oftmals existieren keine Pässe oder Geburtsurkunden der zu uns kommen Flüchtlinge. Meistens spielen die persönlichen Angaben im Punkte Alter eine Rolle für den Verein. Es gibt aber für den Verein keinen Grund, die Angaben auf einem Aufenthaltstitel in Frage zu stellen.

Können Flüchtlinge beitragsfrei an einem Vereinsangebot teilnehmen?
Ja! Das Bundesfinanzministerium und der DOSB haben klargestellt, dass durch die beitragsfreie Teilnahme von Flüchtlingen an Sportangeboten eines Vereins die Gemeinnützigkeit des Vereins nicht gefährdet ist.

Können Flüchtlinge von den Vereinsbeiträgen befreit werden?

Hier ist ebenfalls die Satzung entscheidend. Allerdings gibt es im Beitragswesen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Möchte der Verein davon abweichen, ist dies nur mit einer Satzungsgrundlage möglich. Beispielsweise über Gastmitgliedschaften.

Für wen können Mitgliedsbeiträge für Sportvereine aus dem Bildungs- und Teilhabepaket finanziert werden?
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien, weil sie ein Anspruch auf „mitmachen“ haben. Auch wer Leistungen nach dem Asylbewerbeleistungsgesetz erhält, hat Anspruch darauf.

Können Vereinsmitglieder ihre Beiträge, Sonderbeiträge und Kursgebühren vom Verein zurückfordern?
Durch die Knappheit an Unterkünften sind viele Vereine von einer Belegung der Halle betroffen. Mitglieder kommen deshalb nicht selten auf die Idee ihre Beiträge zurückzuverlangen. Allerdings können einmal nach der Satzung geschuldete und gezahlte Beiträge an einen gemeinnützigen Verein weder zurückgefordert, noch zurückerstattet werden. Eine ordentliche Kündigung ist aber in jedem Fall möglich. Bei fristlosen Kündigungen kommt es auf den Einzelfall an. Bei Kursgebühren verhält sich die Rechtslage anders. Diese können und müssen zurückerstattet werden.

 

Informationen zum Zuwendungsrecht: http://www.vibss.de/vereinsmanagement/steuern/zuwendungsrecht/hilfe-fuer-fluechtlinge-unterstuetzen-ueber-den-sport-hinaus/


Was ist bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu beachten?
Unter diesen Begriff fallen alle Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Flüchtende Kinder, deren Eltern nicht mitgereist sind, werden vom örtlichen Jugendamt in Obhut genommen. Im Rahmen einer vorläufigen Inobhutnahme, werden Kinder schließlich in geeignete Einrichtungen untergebracht oder bei Verwandten und Pflegefamilien. Das Jugendamt hat zudem sofort die Bestellung eines Vormunds oder Pflegers zu erlassen. Darüber entscheidet das Familiengericht. Für den Verein ist es wichtig, dass er den Vormund kennt, weil über diesen alle rechtlichen Fragen zu klären sind.

Dürfen Flüchtlinge zum Auswärtsspiel mitfahren?

Dies ist in der Regel problemlos möglich. Sind die Regeln nach der Residenzpflicht eingehalten, kann ein Sportler problemlos an Veranstaltungen über die eigene Stadt hinaus teilnehmen. Bei Auslandsaufenthalten sollte man sich genau informieren, da hier andere Regelungen gelten. Bei minderjährigen Jugendlichen muss darüber hinaus der Vormund mit eingebunden werden.


Können Flüchtlinge im Verein einer Beschäftigung nachgehen?

Zu Beginn des Aufenthaltes nicht. Die ersten drei Monate gilt ein Beschäftigungsverbot. Anschließend haben Flüchtlinge einen nachrangigen Zugang zum Arbeitsmarkt. Wenn sich niemand aus der Bundesrepublik oder eines anderen EU-Staates auf dieselbe Stelle bewirbt, ist eine Vorrangprüfung nicht notwendig. Nach 15. Monaten entfällt diese ohnehin. Eine Beschäftigung ist nur mit der Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet. Eine ehrenamtliche Tätigkeit ist natürlich immer möglich. Flüchtlinge können unter bestimmten Auflagen auch ein Bundesfreiwilligendienst ableisten. Hierfür wurden BFDler-Stellen mit Flüchtlingsbezug geschaffen.

Wie sind Flüchtlinge allgemein versichert?
Die Sozialleistungen die Asylsuchende und Geduldete erhalten sind nach dem Asylbewerbeleistungsgesetz geregelt, worin auch die medizinische Versorgung geklärt ist. Haftpflicht- und Unfallversichert sind Flüchtlinge in der Regel nicht.

Sind Flüchtlinge Krankenversichert?
Eine erste Gesundheitsuntersuchung erfolgt in dem Bundesland, welches für die Aufnahme zuständig ist. Personen mit einem Aufenthaltstitel sind grundsätzlich durch ein Mindestmaß Krankenversichert. Personen, die Leistungen nach dem Asylbewerbeleistungsgesetz erhalten, haben allerdings eine eingeschränkte Leistung, insbesondere für Reha-Maßnahmen und Physiotherapie. Nach 15 Monaten ändert sich dies jedoch. Bezogen auf den Sport: Die ARAG versichert Vereinssportler in 13 Bundesländern. In den übrigen drei Bundesländern Brandenburg, Berlin und Thüringen sind Flüchtlinge über die Landessportbünde versichert. Es existiert somit eine flächendeckende Versicherung im Sportbereich.

Woher bekomme ich Material für Flüchtlinge?

Über den DTTB kann jederzeit der Spiel-mit-Schläger abgerufen werden. Ein kostenloses bzw. vergünstigtes Schlägerset für 125 Euro steht den Vereinen ebenfalls zur Verfügung.

Daneben existieren Poster und Handzettel für Werbung zum Download (auch in verschiedenen Sprachen) auf der Homepage des DTTB.

Spezielle Flyer und Angebote des WTTV werden in den kommenden Monaten erarbeitet und ebenso kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

 

(Quelle DTTB)

Suche

Direktkontakt

Friedrich-Alfred-Str. 25
47055 Duisburg
Telefon 0203-60849-0
Telefax 0203-60849-19
(aufgrund technischer Probleme sind wir z.Z. per Fax nicht zu erreichen!)
info@wttv.de

Geschäftszeiten
Mo. bis Do.: 08 - 17 Uhr
Fr.: 08 - 14 Uhr