Im ersten Einzel musste Kirill Fadeev gegen die Nummer 1 aus Niedersachsen Tobias Hippler an den Tisch. Kirill war in jedem Satz "dran", musste sich am Ende aber deutlich mit 3:0 geschlagen geben. Gerrit Engemann, die Nummer 1 im WTTV-Team, traf dannVerlor lediglich ein Einzel: Kirill Fadeev (Foto:Jörg Fuhrmann)Verlor lediglich ein Einzel: Kirill Fadeev (Foto:Jörg Fuhrmann) auf Cederic Meisser. Dieses Spiel wurde dann enger als erwartet. Gerrit führte 2:1 und alles sah nach dem erwarteten Sieg und dem Ausgleich aus. Doch der Niedersachse gab sich nicht geschlagen und holte sich Satz 4 mit 11:9. Zum Glück behielt Gerrit die Nerven, besann sich auf sein Spiel und gewann den fünften Satz mit 11:7. Im dritten Einzel traf Karl Walter auf den Abwehrspieler Jonah Schlie. Karl hatte die letzten beiden Partien gegen den Niedersachsen knapp gewinnen können, weswegen sich das Team berechtigte Hoffnung machte, hier in Führung gehen zu können. Und so kam es dann auch. Karl zeigte erneut, dass er gegen das Abwehrspielsystem gut zurecht kommt und rang Schlie im fünften Satz mit 11:7 nieder.

Im anschließenden Doppel entwickelte sich eine dramatische Partie. Gerrit und Kirill Die Nr. 1 im WTTV-Team: Gerrit Engemann (Foto: Jörg Fuhrmann)Die Nr. 1 im WTTV-Team: Gerrit Engemann (Foto: Jörg Fuhrmann)spielten gegen Hippler/Schlie. Die beiden WTTVler lagen im fünften Satz bereits mit 7:10 zurück, ließen sich trotzdem nicht aus der Ruhe bringen, spielten ihr bestes Tischtennis und drehten das Spiel. Damit führte der WTTV vor den letzten Einzeln mit 3:1. Nun kam es zum Spitzenspiel der beiden "Einser", Gerrit Engemann gegen Tobias Hippler. Trotz eines Satzverlustes, hatte Gerrit das Spiel im Griff und holte für das WTTV-Team den siegreichen 4. Punkt. Mit einer unglaublichen Mannschaftsleistung, jeder der 5 Jungs kam zum Einsatz, gewann unser Team verdient den Deutschlandpokal.

Der Weg ins Finale war sehr hart umkämpft, denn das Team aus Baden-Württemberg erwies sich im Halbfinale als erwartet schwerer Gegner. Im ersten Match konnte der an diesem Wochenende stark aufspielende Kirill Fadeev (lediglich eine Niederlage) gegen Tom Eise mit 3:1 gewinnen. Doch dann gingen die nächsten drei Partien verloren, so dass der WTTV vor den letzten Einzeln mit 1:3 in Rückstand geriet. Hier behilet das Team ab die Nerven und zeigte einen unglaublichen Siegeswillen. Gerrit Engemann und Kirill Fadeev siegten deutlich mit 3:0, so dass das letzte Spiel zwischen Tom Mykietyn und Alexander Gerold die Entscheidung bringen musste. In einem hochklassigen Match mit unglaublichen Ballwechseln, setzte sich Tom mit 3:1 durch.

Schülerinnen
Über den Gewinn einer Bronzemedaille beim Deutschlandpokal konnten sich die Schülerinnen des WTTV freuen. Nach einem überraschend deutlichen Sieg gegen Niedersachsen (4:0) und einem klaren Sieg gegen Brandenburg (4:0), musste die Mannschaft gegen den Favoriten und späteren Gewinner aus Hessen antreten. Klee, Bondareva und Tsutsui waren zu stark. Lediglich Charlotte Schönau und das Doppel Berger/Schönau H. konnten jeweils einen Satz gewinnen.

Im Viertelfinale wartete mit Thüringen ein unangenehmer Gegner. Anni Zhan musste sich gegen Bondarenko-Getz geschlagen geben, während Leonie Berger sich am Nebentisch einen Sieg gegen Nicodemus erspielen konnte. In der dritten Partie behielt Hannah Schönau, trotz vergebener Matchbälle im vierten Satz, gegen Tischenko die Nerven und konnte die Mannschaft mit 2:1 in Führung bringen. Berger/Schönau H. steuerten nach gutem Spiel gegen Bondarenko-Getz/Tischenko einen weiteren Punkt zum Gesamtsieg bei. Im Duell der beiden "Einser" konnte Berger Revanche gegen Bondarenko-Getz nehmen, denn gegen diese hatte sie noch bei den Deutschen Schülermeisterschften in Wolmirstedt verloren.
Im Halbfinale war Baden-Württemberg ein erwartet starker Gegner. Leonie Bergers Sieg gegen Kirner, nachdem sie 0:2 hinten gelegen hatte, war nur der Ehrenpunkt für die WTTV-Mannschaft.
Im Spiel um Platz drei konnte das Team dann aber wieder überzeugen und gewann 4:1. Berger und Zhan konnten sich gegen die Nummer 1 der Bayern, Tosse, zwei knappe 3:2 Siege erspielen. Berger gewann 3:0 gegen Deichert und Berger/Schönau H. sicherten den vierten Punkt für die Mannschaft und somit den Podiumsplatz.
Mit dem Abschneiden und der Mannschaftsleistung können wir sicherlich zufrieden sein. Lediglich Anni Zhan kann im nächsten Jahr altersbedingt nicht mehr an dieser Veranstaltung teilnehmen, und deshalb besteht Hoffnung auf eine bessere Platzierung in der nächsten Saison. (Verbandstrainerin Christine Mettner)

Hier geht unsere Gratulation an: Leonie und Charlotte (vorne), Hannah und Anni!

Schüler
Die Schüler spielten dieses Jahr mit Tobias Slanina, Bastian Stieg, Raphael Shapiro und Marco Panic in einer sehr jungen Besetzung, die so nächstes Jahr nochmal komplett an den Start gehen kann. In der Gruppe starteten wir mit einem 1:4 gegen die starke Pfalz und einem 0:4 gegen den Top-Favoriten und späteren Gewinner Baden-Württemberg.
Diese Ergebnisse waren nicht unbedingt überraschend. Dennoch war es toll, dass die Jungs die Köpfe nicht in den Sand gesteckt haben und wie sie danach weiterspielten. Denn nun folgte im letzten Gruppenspiel ein in der Höhe und Deutlichkeit nicht zuTobias, Marco, Raphael und BastiTobias, Marco, Raphael und Basti erwartender 4:1 Sieg gegen Hessen. In der wichtigen Zwischenrunde, in der es darum ging, um die Platzierungen 1-8 zu spielen, wurden sie ihrer Favoritenrolle souverän gerecht und gewannen 4:0 gegen Thüringen. Das ist insofern toll, da das für die junge Truppe nicht selbstverständlich ist. Am Abend folgte dann das Viertelfinale gegen die „gastgebenden" Niedersachsen. Auch wenn am Ende ein 1:4 steht, war es ein Duell auf Augenhöhe, das viele knappe Spiele bot. Zwei Spiele gingen sehr knapp verloren, ein vermeintlicher Sieg kam nicht mehr in die Wertung, was zeigt, dass es knapper zuging als das bloße Ergebnis aussagt. Dennoch haben die Niedersachsen hier ihren Heimvorteil verdient genutzt. Vielleicht fehlte am Abend etwas die Substanz, sicher die Erfahrung, was aber ganz natürlich bei einer „jungen" Mannschaft ist.
Das Turnier war aber noch nicht zu Ende, da jede Platzierung ausgespielt wird. So ging es am Sonntagmorgen gegen Berlin darum, ob wir zum Abschluss um die Plätze 5+6 oder 7+8 spielen. Es war das erwartet schwere Duell gegen einen Gegner auf Augenhöhe, dass mit einer tollen kämpferischen und geschlossenen Mannschaftsleistung 4:3 für uns ausging. Im Spiel um Platz 5 mussten wir nun erneut gegen Hessen antreten. Diese drehten das Ergebnis aus der Gruppe diesmal um und gewannen ihrerseits mit 4:1. Dies zeigt, wie eng es bei den Schülern - hinter den beiden Topfavoriten Baden-Württemberg und Bayern - zugeht. Daher sind wir bei den Schülern mit dem 6. Platz im Soll und blicken optimistisch auf das nächste Jahr! (Trainer Jens Stötzel)

Mädchen
Das Mädchen-Team belegte am Ende einen doch etwas enttäuschenden 8 Platz. Qian Qian, Mara, Jennifer und LisaQian, Mara, Jennifer und LisaWan, Lisa Straube, Jennifer Jäger und Mara Lamhardt fanden das ganze Wochenende nicht so richtig in das Turnier. So bleib am Ende ein Sieg (4:1) gegen Rheinland in der so wichtigen Zwischenrunde, so dass wenigstens die Teilnahme an den Spielen um Platz 1-8 gesichert wurde. Jetzt heißt es, Kopf nicht in den Sand stecken und auf im nächsten Jahr, denn auch hier war der WTTV mit einer jungen Truppe am Start.

Gesamtwertung
In der Gesamtwertung bleibt weiterhin Baden-Württemberg das Maß aller Dinge, die zum sechsten Mal in Folge den Deutschland-Pokal für sich entscheiden konnten. Wir gratulieren den Kolleg/Innen zu diesem tollen Erfolg!

Das junge WTTV-Team konnte sich insgesamt den 5. Platz erspielen.

Suche

Direktkontakt

Friedrich-Alfred-Str. 25
47055 Duisburg
Telefon 0203-60849-0
Telefax 0203-60849-19
(aufgrund technischer Probleme sind wir z.Z. per Fax nicht zu erreichen!)
info@wttv.de

Geschäftszeiten
Mo. bis Do.: 08 - 17 Uhr
Fr.: 08 - 14 Uhr